Ehemaliger SPD Antrag „Radweg Grubenrandstraße“ braucht viel Zeit

Von den Elsdorfer Grünen damals unterstützt und jetzt angefragt, berichtete der KStA diesen Monat über den Stand dieses Antrages. Nach fast einem Jahrzehnt hat sich die Begründung und die Problematik für einen Radweg nicht verändert. Begründung damals wie heute, viele Wege im Bereich Kaninhütte, aber auch in der Feldflur, führen Richtung Grubenrandstraße und diese Werksstrasse wird von Spaziergänger und Radfahrern genutzt. Von Bürgern angesprochen, kam es öfters zu gefährlichen Situationen dort. Bei einem Pressetermin vor Ort ging die SPD Elsdorf 2010 mit der Forderung nach einem Radweg parallel zur Grubenrandstraße an die Öffentlichkeit.

Von Anfang an war die Finanzierung des geforderten Radweges aber nicht ausreichend, sodass lange um einen preiswerteren Kompromiss in der Linienführung gesucht wurde. Vom Terra Nova Baustein „Time-Park“ zum offenen Stadtwald erklärt, war aber allen Beteiligten schnell klar, dass die in Privatbesitz befindlichen Grundstücke nur schwer zu erwerben waren. Die Viertelung der Ausbaustufen trägt dem jetzt unter anderem Rechnung.
Wir hoffen nun auf einen Anfang.
 
Vieles im Umfeld "Terra Nova" von der SPD beantragte ist heute noch gültig

– Aufwertung und Gestaltung der „Kaninhütte“
– darin einen Kletterberg aus Findlingen
– einen Fitness-Parcours in Stadtnähe
– Sitzgelegenheiten auf der ehemaligen Bandtrasse bzw. Speedway
– und ganz wichtig Parkplätze und Zufahrtmöglichkeiten für Besucher am
Rande der ehemaligen Bandtrasse. 
– Aufwertung der Naherholung rund um das Forum und der Kaninhütte
– spätere Seeanbindung auf dem Gebiet der Stadt Elsdorf