Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Termine



Hauptinhaltsbereich

Meldungsarchiv

Meldungsarchiv

2020

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

Februar 2013

Meldung:

Elsdorf, 23. Februar 2013
Rhein-Erft-SPD

SPD-Kreisparteitag votiert für Florian Herpel als nächsten Landrat

97% stimmten für den 43-jährigen Familienvater aus Pulheim.
Elsdorf/Erftstadt. Die SPD im Rhein-Erft-Kreis hat offiziell Florian Herpel zu ihrem Kandidaten für die Landratswahl 2013 nominiert. Der Beigeordnete der Stadt Pulheim erhielt mit einem Abstimmungsergebnis von 97% ein deutliches Votum des Parteitages. Zum Parteitag hatte die SPD alle Mitglieder in die Festhalle Elsdorf eingeladen, insgesamt waren 168 stimmberechtigte Genossinnen und Genossen vor Ort. Erster Gratulant war Guido van den Berg, Landtagsabgeordneter und SPD-Kreisvorsitzender: „ Das Resultat unterstreicht die Kompetenz von Florian Herpel für das Landratsamt. Florian Herpel hat in den vergangenen Jahren in Pulheim und im Kreistag des Rhein-Erft-Kreises bewiesen, dass er überzeugende Ideen für einen neuen Politikstil im Rhein-Erft-Kreis mitbringt“.

Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 16. Februar 2013

Elsdorfer Haushalt 2013 verabschiedet

Mehrheitsfraktionen ohne Ideen


Der Elsdorfer Haushalt für 2013 wurde mit den Stimmen von SPD, den Grünen und großen Teilen der CDU beschlossen. Während Bürgermeister Wilfried Effertz und der SPD-Fraktionsvorsitzende Harald Könen sachliche Haushaltsreden hielten, konnte der Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion weder politische Intentionen geschweige denn Sparvorschläge zum klammen städtischen Haushalt einbringen. Vielmehr griff er Bürgermeister und SPD massiv an, anstatt sich zum Wohle Elsdorfs konstruktiv mit dem Haushalt auseinander zu setzen. Bekanntlich haben CDU und FDP die Ratsmehrheit - als „Regierender“ einfach den Spieß umzudrehen und Opposition zu spielen, dies zieht sich weiterhin wie ein roter Faden durch die Arbeitsweise des CDU-Vorsitzenden. Den Haushalt - wie auch früher schon - in Kenntnis der finanziellen Schwierigkeiten einfach abzulehnen hilft den Elsdorfern nicht weiter, es zeugt eher von Verantwortungslosigkeit. Wie hilflos und uneinig die CDU-Fraktion derzeit ist, zeigte sich dann bei der Abstimmung über den Haushalt: große Teile der CDU folgten dem Vorsitzenden nicht und stimmten für den Haushalt.
Die Fraktionen der Grünen und der SPD stellen sich geschlossen der Verantwortung und tragen diesen auf Kante genähten Haushalt mit, damit es überhaupt weitergeht mit Elsdorf, die Aufgaben der Kommune weiterhin erfüllt werden können und die Stadt die Möglichkeit hat, sich weiter zu entwickeln.

SPD Fraktion Elsdorf

Meldung:

13. Februar 2013

21. Politischer Aschermittwoch in Schwerte

Ausverkauftes Haus!
In Rekordzeit waren alle 750 Karten vergriffen und am Abend selbst im Schwerter Freischütz kein einziger freier Platz mehr zu ergattern. Bereits zum 21. Mal fand der Politische Aschermittwoch an eben jenem traditionsreichen Ort statt, an dem die SPD des Bezirkes Westliches Westfalen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges neu gegründet wurde.
Weiter ...

Pressemitteilung:

Düsseldorf, 02. Februar 2013

„Dem Abgeordneten auf die Finger schauen!“

Elsdorfer brachten Guido van den Berg neue Ideen zum Thema S-Bahn-Ausbau mit in den Düsseldorfer Landtag

Besuchergruppe der SPD Elsdorf im Landtag
„Wir wollten wissen, wie der Arbeitsalltag eines Volksvertreters im Landtag abläuft“ erklärt der Elsdorfer SPD-Vorsitzende Jens Baars. Und statt nur schlaue Bücher zu studieren entschloss er sich für einige Elsdorfer eine Informationsfahrt anzubieten, um den im letzten Jahr direkt gewählten Landtagsabgeordneten Guido van den Berg zu besuchen.

Nach einer Einführung durch die Landtagsverwaltung verfolgten die Elsdorfer Gruppe, zu der auch die Stadtratsmitglieder Heinz Peter Ruhnke und Jens Billaudelle gehörten, von der Zuschauertribüne die Plenardebatte rund um den Klinikskandal an einem katholischen Krankenhaus in Köln, dass einer vergewaltigten Frau die richtige ärztliche Versorgung verweigert hatte. Ferner bekamen sie einen Einblick in die Bilanz des Landtags-Petitionsausschusses, die im Parlament vorgestellt wurde.

Rhein-Erft-SPD
Weiter ...

Zum Seitenanfang