Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Klick hier- zur SPD Bundestagsfraktion
Klick hier-zur SPD Fraktion in NRW
Klick hier- zur-Rhein-Erft-SPD
Klick hier- zur  SPD  im Europaparlament


Hauptinhaltsbereich

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der SPD Elsdorf

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wir freuen uns über Ihr Interesse an uns!

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen unsere politische Arbeit in unserer Stadt vor. Sie finden hier die gewählten und ehrenamtlichen tätigen Sozialdemokraten aus Elsdorf, aber auch Stellungnahmen, Presseartikel, Mitteilungen und interessante Neuigkeiten.
Wir wollen hiermit unsere Parteiarbeit öffentlicher gestalten und Sie zum Mitmachen ermuntern.
Für Ihre Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an. Sie können uns eine E-Mail senden, anrufen oder sich direkt an Ihren Ansprechpartner im Wahlbezirk wenden. Oder noch besser Sie schauen einfach einmal bei unseren Versammlungen herein. Ort und Zeit finden Sie auf unserer Startseite.
Wir freuen uns auf Sie und wünschen Ihnen viel Information auf unserer Homepage.

Ihr
SPD Ortsverein Elsdorf

Neues Fraktionsbüro: Oststrasse 26 gegenüber Kiosk.
E-Mail: fraktion@spd-elsdorf.eu Tel. 02274-1647

Viele Bilder aus Elsdorf in Bildergalerie
Bildergalerie SPD-Elsdorf -Klick hier-


Meldung:

Elsdorf, 21. Januar 2018

SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein


Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU.

Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb zum Auftakt die stellvertretende Parteivorsitzende Malu Dreyer die Debatte – nicht nur auf dem Parteitag, sondern auch schon in den vergangenen Wochen.

Neben SPD-Chef Martin Schulz warb der gesamte Parteivorstand für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen – besonders leidenschaftlich und kämpferisch unter anderem Andrea Nahles, Stephan Weil und Manuela Schwesig.

Mehr dazu rechtes obere Banner mit Doppelklick

Meldung:

Elsdorf, 19. Januar 2018

Die Sondierung - Das haben wir erreicht

Bundesparteitag am 21.01.2018 ab 11.00 Uhr im World Conference Center am Platz der Vereinten Nationen 53113 Bonn

Link: Die Sondierung-das haben wir erreicht

Übermorgen diskutieren wir auf unserem Parteitag, welchen Weg wir bei der Regierungsbildung einschlagen. Und wir werden am Sonntagnachmittag eine Entscheidung treffen, die von enormer Bedeutung für die Zukunft in Deutschland ist, in ganz Europa – und für die SPD.

In den vergangenen Tagen habe ich mit vielen Genossinnen und Genossen gesprochen, überall im Land. Es ist beeindruckend, wie leidenschaftlich, ernsthaft und konzentriert unsere Partei diese Diskussion führt. Und mit welcher großen Verantwortungsbereitschaft für unser Land und unsere Partei.

Ich selbst bin überzeugt, dass es sich lohnt, mit CDU und CSU Koalitionsverhandlungen aufzunehmen. Weil wir in den Sondierungen viel erreichen konnten: für Eltern und ihre Kinder, für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, für ein gutes Leben – in der Stadt und im Dorf. Wir können unser Land moderner machen. Und wir haben es in der Hand, gemeinsam mit Frankreich, einen kraftvollen Aufbruch für ein starkes, einiges und soziales Europa einzuleiten. Das ist mir eine besondere Herzensangelegenheit.

Das haben wir z.B. bei der Rente erreicht

Ich denke, unsere Wählerinnen und Wähler haben einen Anspruch auf ein besseres Leben. Einlösen können wir ihn aber nur, wenn wir gemeinsam Verantwortung übernehmen. In den kommenden Tagen, und natürlich auch auf dem Parteitag selbst, will ich viele noch überzeugen. Wir wollen den sozialen Zusammenhalt in Deutschland stärken. Wir wollen unser Land dort, wo es nicht modern ist, erneuern. Wir wollen Vertrauen zurückgewinnen. Darum geht es.

Unabhängig aber davon, wie am Ende das Ergebnis ausgeht, sage ich: Unsere Partei führt eine Debatte, die die Demokratie in unserem Land stärkt! Lasst uns streiten – hart in der Sache aber immer mit dem Respekt vor dem Argument der anderen. Das ist unsere SPD.

Ich freue mich auf einen spannenden Parteitag.

Herzliche Grüße

Martin Schulz


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 02. Januar 2018

Ja zu neuen Nachbarn- Ja zur Modernisierung der Sportstätten

Liebe Bürgerinnen und Bürger, am 18. März 2018 entscheiden Sie mit einem Ratsbürgerentscheid über die Zukunft der Stadt Elsdorf.

Sagen Sie darin "Ja" zu neuen Nachbarn und "Ja" zur Modernisierung unserer Sportanlagen. "Ja" zur „neuen Mitte“ "Ja" für eine lebenswerte Stadt mit Zukunft in Elsdorf

Das die Städte Kerpen, Bedburg oder Bergheim uns städteplanerisch voraus sind, ist sicher vielen aufmerksamen Bürgerinnen und Bürger bekannt. Einer der Gründe: Um den erwarteten Zuwachs an Menschen im Rhein-Erft-Kreis zu begegnen, investieren diese sogenannten Nordstädte in viele neue ideenreiche Wohnquartiere.


Weiter ...

Pressespiegel:

Elsdorf, 22. Dezember 2017
Abstimmung Ratsbürgerentscheid 18.März

Heftige Debatten um Bürgerbegehren zum Areal an Ohndorfer Straße

Quelle: https://www.rundschau-online.de/29332192 ©2017

(Frz) Harsche Kritik mussten sich die im Ratssaal anwesenden Vertreter der Bürgerinitiative anhören. Nach dem Verwerfen ihres Bürgerbegehrens durch einen externen Gutachter wegen Formfehlern hatte die Anwohnerinitiative das Kölner Verwaltungsgericht angerufen, um den erforderlichen Ratsbeschluss zur Ablehnung des Bürgerbegehrens zu stoppen. Ohne Erfolg. Dennoch sollen jetzt die Bürger das letzte Wort haben, ob das Areal an der Ohndorfer Straße ein Aschenplatz bleibt oder an einen Investor zwecks Bebauung mit Wohn- und eventuell Geschäftshäusern verkauft wird. Mit mehr als der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit, nämlich 31 von 36 Stimmen, beschloss der Stadtrat, anstelle des missglückten Bürgerentscheids jetzt einen Ratsbürgerentscheid durchzuführen.
Weiter ...

Meldung:

20. Dezember 2017

Rede zum Haushalt 2018/2019 vom SPD Fraktionsvorsitzenden Harald Könen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Zuerst einmal möchte ich positiv auf das Jahr 2017 zurück schauen, trotz einer Strukturkriese im Bereich der Energie und der Zuckermarktordnung können wir auf ein positives Haushaltsjahr 2017 zurück schauen.

Dank einer großen Rückzahlung eines Energieunternehmens wurden durch die Rückerstattung der Brennelementesteuer mehrere Millionen Euro der Stadt Elsdorf gut geschrieben. Mit diesen Erträgen konnte man noch Anfang des Jahres 2017 nicht rechnen, umso erfreulicher ist es, dass sie bis Ende des Jahres 2017 der Stadt Elsdorf gut geschrieben werden und somit der Haushalt deutlich besser aussieht als noch vor einem Jahr prognostiziert.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 13. Dezember 2017

SPD begrüßt Entlastung der Städte

Und trotz dieser zunächst positiven Entwicklung bleibt die SPD-Fraktion bei ihrer Einschätzung, dass der Kreis auf zu hohem Niveau auf Kosten der Städte lebt.


Nachdem die SPD-Fraktion das Thema „Entlastung der städtischen Haushalte“ auf die Tagesordnung der Kreistagssitzung gesetzt hat, musste nun auch die Verwaltung nachziehen. Eine Vorlage schlägt vor, die Entlastung aus der Senkung der Umlage des Landschaftsverbands in Höhe von rd. 3,5 Mio. Euro komplett an die Städte weiterzugeben. Das hatte die SPD-Fraktion direkt nach Kenntnisnahme des letzten Quartalsberichts zum Haushalt gefordert.

„Es ist gut, dass die Verwaltung aus ihren wachsweichen Formulierungen nun Nägeln mit Köpfen macht und eingesehen hat, dass sie den reichen Segen des Landschaftsverbands nicht einfach einbehalten kann“, so der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Dierk Timm. „Denn dann wären nicht nur wir, sondern auch der ein oder andere CDU-Bürgermeister, der sich sonst nicht traut, Widerworte zu geben, der Kreistagsmehrheit aufs Dach gestiegen.“ Timm bedauert, dass man dem Kreis immer erst massiven Druck machen muss, bis er sich seiner Verantwortung gegenüber der Städte besinnt.

Und trotz dieser zunächst positiven Entwicklung bleibt die SPD-Fraktion bei ihrer Einschätzung, dass der Kreis auf zu hohem Niveau auf Kosten der Städte lebt. „Eine Entlastung der städtischen Haushalte muss dauerhaft erfolgen“, fordert Timm. „Es kann nicht sein, dass die Städte jeden Cent dreimal umdrehen müssen, während der Kreis sich in ihren Haushalten bedient und bunte Spielwiesen wie ein Energie-Kompetenz-Zentrum oder bizarre Pläne für eigene Busgesellschaften finanziert!“

Meldung:

Elsdorf, 29. November 2017

Elsdorf-Heppendorf gewinnt weiter an Bedeutung als Standort für innovative Energiewirtschaft

Die Anstrengungen er letzten Jahre bei Aufbau des Standorts und der Ansiedlung des virtuellen Kraftwerks zahlen sich nun aus.“

Mit der jetzt bekannt gegebenen Förderung für „ARCANUS - Das Digital Network für Entrepreneurship im Bereich Kritischer Infrastrukturen“ in Elsdorf-Heppendorf, gewinnt der Standort Heppendorf weiter an Bedeutung als Standort für innovative Energiewirtschaft. In der zweiten Runde des Förderwettbewerbs „DWNRW-Networks“ hat eine unabhängige Jury unter anderem dieses Projekt zur Förderung empfohlen.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Guido van den Berg freut sich über diese Förderung: „Der Standort Heppendorf verfügt über eine gut ausgebaute digitale Infrastruktur. Es freut mich sehr, dass auf die erfolgreiche Ansiedlung des virtuellen Kraftwerks aufgebaut wird. Es ist für das Gelingen der Energiewende und für den Strukturwandel in unserer Region von größter Bedeutung, dass wir die bestehenden energiewirtschaftlichen Kompetenzen erhalten, ausbauen und für das Energienetz der Zukunft anpassen. Die Anstrengungen er letzten Jahre bei Aufbau des Standorts und der Ansiedlung des virtuellen Kraftwerks zahlen sich nun aus.“

Weiter ...

Pressemitteilung:

Elsdorf, 23. November 2017

Andreas van der Linden neuer Parteivorsitzender der SPD Elsdorf


„Ich Danke für das Vertrauen und nehme die Wahl an“ mit diesen Worten bedankte sich der neugewählte Ortsvereinsvorsitzende der SPD Elsdorf bei 47 anwesenden Wahlberechtigten und mehreren Gästen auf der Mitgliederversammlung zur Neuwahl des OV-Vorstandes der SPD Elsdorf. Andreas van der Linden wurde vorher mit großer Mehrheit in der Wahlversammlung gewählt.

Andreas van der Linden ist 61 Jahre alt, verheiratet und hat 2 Kinder sowie 5 Enkelkinder. Er war 44 Jahre bei RWE beschäftigt, zuletzt als Betriebsratsvorsitzender im Tagebau Hambach. Er ist bis heute Vorsitzender der IGBCE Ortsgruppe Berrendorf und ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht. Weiter ist er in der SPD-Fraktion als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Umwelt, Bau und Planung tätig.

Der vor 2 Jahren gewählte und bisherige Vorsitzende Johannes Mies hatte auf eine weitere Kandidatur verzichtet.

In seiner Vorstellung sah der neue Vorsitzende seine Schwerpunkte in der Stadtentwicklung und im vertrauensvollen Miteinander von Partei und Fraktion. Aber auch einen verstärkten Blick auf „alle“ Ortsteile, um noch mehr Bürger für die SPD zu gewinnen.

„Wir wollen uns nicht Wahlergebnisse schönrechnen, sondern bei der nächsten Kommunalwahl 2020 wieder stärkste Kraft in Elsdorf werden. Dazu möchte ich das Vertrauen der Bürger gewinnen“ so Andreas van der Linden.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 07. November 2017

SPD: Fraktionsvorsitzender Harald Könen einstimmig wiedergewählt


Einstimmig und mit großer Geschlossenheit hat die SPD Fraktion auf der letzten Fraktionssitzung ihren Vorstand für die zweite Hälfte der Ratsperiode bis 2020 wiedergewählt. 

Harald Könen wurde als Vorsitzender ebenso bestätigt wie die bisherigen gleichberechtigten Stellvertreter Peter Ruhnke und Sonja Mies. Christian Baginski bleibt Kassierer der Fraktion und Nicole Jonas (ehemals Kautz) weiter Geschäftsführerin. Als Revisoren wurden Dieter Buschmann wiedergewählt und neu hinzu kommt Theo Bohlen.

Mia Djamalpour hatte auf eine Neuwahl als Revisorin nach vielen Jahren verzichtet. Ihr gilt ein großer Dank für ihren Einsatz.




Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 31. Oktober 2017

Elsdorfer SPD Fraktion ist auch weiterhin nicht untätig


Die SPD Fraktion sorgt sich auch im Straßenverkehr um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger und hat daher gleich zwei Anträge im nächsten Verkehrsausschuss gestellt, womit sich die Verwaltung und die Mitglieder des Ausschusses kritisch auseinander setzen sollen um möglichste eine für beide Seiten günstige Lösung zu finden.

Weiterhin setzt die SPD Fraktion auf Transparenz. So möchte sie die bisherigen Kosten aller durchgeführten Kulturmaßnahmen im Stadtgebiet, welche in den Jahren 2016 und 2017 durchgeführt wurden aufgeführt haben.

Dabei geht es nicht darum die Maßnahmen zukünftig einzudämmen, denn einen Stillstand möchte auch die SPD Fraktion nicht. Aber bei der derzeitigen angespannten Haushaltslage möchte die SPD Fraktion die Gewissheit haben, dass keine überdurchschnittlichen Kosten entstanden sind, welche sich die Stadt wohlmöglich im Endeffekt nicht leisten kann.

"Diese Transparenz sind wir auch unseren Bürgerinnen und Bürgern schuldig" so der Fraktionsvorsitzende Harald Könen.

Pressemitteilung:

Elsdorf, 16. Oktober 2017
Pressemitteilung Rhein-Erft-SPD

Keine Förderung der Nordumgehung Elsdorf Vorgehen der Kreisverwaltung wirft Fragen auf

Die Elsdorfer Bürger müssen weiter auf die Nordumgehung warten. Dies wird aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Guido van den Berg zum Stand der Förderung deutlich.

Zwar hatte die Verwaltung des Rhein-Erft-Kreises in einer Vorlage angekündigt, die Mittel für einen Baubeginn nun zu beantragen, allerdings dabei auch auf noch ausstehende Planungsgespräche verwiesen. Inzwischen steht fest, dass es im laufenden Förderzeitraum nicht zu einem Baubeginn kommen wird. Hauptgrund dafür ist, dass der Kreis selber der Nordumgehung nicht die höchste Priorität einräumt.
Der Landtagsabgeordnete der SPD Guido van den Berg meint dazu:
„Es ist sehr bedauerlich, dass die dringend benötigte Entlastung für die Elsdorfer weiter auf sich warten lässt. Ich finde, die Kreisverwaltung hätte hier mit offenen Karten spielen müssen, den offenbar war schon länger klar, dass die Elsdorfer Nordumgehung kaum Aussichten auf baldige Realisierung hat. Denn die Antwort der Landesregierung macht deutlich, dass der Kreis selber andere Maßnahmen als wichtiger bewertet und deshalb die Nordumgehung zurückstehen muss.“

Weiter ...

Pressespiegel:

Elsdorf, 09. Oktober 2017
Quelle: http://www.rundschau-online.de/28542750 ©2017

Nordumgehung Elsdorfs ist für 2019 geplant

Sie kommt, aber erst in zwei Jahren. Die Landesregierung hat Fördermittel für die Nordumgehung Elsdorfs, Kreisstraße 30n, für 2019 eingeplant. Das teilte das Verkehrsministerium Guido van den Berg (SPD) mit.

SPD fragte nach Baubeginn für Elsdorfer Nordumgehung

Nur wenige Tage musste der Bedburger Landtagsabgeordnete auf eine Antwort warten. Eine kurze Zeit, wartet doch Elsdorf schon seit mehr als zehn Jahren auf die Umgehung, die in Verlängerung der Oststraße in die Ohndorfer Straße münden soll und die Gladbacher Straße in Elsdorf, Angelsdorf und Esch entlasten soll. Sie gilt als wichtige Achse zur Förderung der Stadtentwicklung.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 02. Oktober 2017
Pressemitteilung Rhein-Erft-SPD

„CDU, FDP und Grüne lassen ÖPNV-Nutzer, Arbeitnehmer und lokale Unternehmen im Regen stehen“


Mehrere hundert Beschäftigte der Regionalbus Köln GmbH (RVK), ihres Tochterunternehmen RBR sowie von auftragsnehmenden lokalen mittelständischen Busunternehmen haben im Vorfeld der Sitzungen des Verkehrsausschusses und des Kreisausschusses für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und für einen qualitativ hohen und bezahlbaren Busverkehr im Rhein-Erft-Kreis demonstriert.

An der Seite der Demonstrierenden der Elsdorfer SPD Fraktionsvorsitzende Harald Könen

Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 26. September 2017

SPD: Ein Danke an Wähler und Helfer

Bundestagskandidat Dierk Timm (Seite 2)

Die SPD Elsdorf dankt ihren Wählern,

mit Ihrer Stimme konnten wir in vielen Stimmbezirken von Esch, Tollhausen und Grouven sowie in Elsdorf Mitte und Berrendorf Mehrheiten erzielen. Insgesamt haben wir in Elsdorf für die SPD und Bundestagskandidat Dierk Timm wesentlich besser abgeschnitten als im Bundestrend.
Aber es gab auch Stimmbezirke wo wir eindeutig verloren haben. Hier gilt es für die Zukunft zu verdeutlichen, wofür die SPD steht. Guido van den Berg und Dierk Timm werden uns dabei unterstützen.

Die Parteiarbeit fängt an der Basis an

Unser Auftrag, die Stadt Elsdorf zu gestalten, haben wir uns als Programm verschrieben. Der Einsatz des einzelnen und der Partei auf allen Ebenen wird letztlich mit der Stimme der Wähler für die SPD belohnt, auch das hat uns diese Wahl in Elsdorf deutlich gezeigt. Nochmals danke für Ihre Stimme und das Vertrauen in die SPD.

i.A. Peter Ruhnke




Weiter ...

Pressemitteilung:

Elsdorf, 18. September 2017

Bebauung des Ascheplatzes in Elsdorf: Begehren zu Ohndorfer Straße schlägt Wellen

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/28418746 ©2017-

Um die mögliche Bebauung des Aschenplatzes an der Ohndorfer Straße zu verhindern, hat eine Bürgerinitiative ein Bürgerbegehren gestartet.
Politiker kritisieren die zum Teil forsche und mit falschen Argumenten untermauerte Sammlung von Unterschriften. Das Jamaika-Bündnis warnt in einem Elsdorfer Wochenblatt gar vor „vorschnellen Unterschriften“. Aus Politik und Sport wird jetzt eine Rückkehr zu sachlicher Diskussion und Fairness aufgerufen.

Weiter ...

Pressemitteilung:

Elsdorf, 16. September 2017

SPD: Lässt die Landesregierung die Stadt Elsdorf bei der Förderung der Nordumgehung im Stich?

Mit einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung will der SPD-Abgeordnete Guido van den Berg in Erfahrung bringen, ob Elsdorf mit dem baldigen Bau der sogenannten Nordumgehung rechnen kann.

„Ohne Landesförderung aus diesem Programm ist an einen Neubau nicht zu denken. Mein Eindruck ist, dass diese für Elsdorf wichtige Maßnahme beim Land bisher keine Unterstützung findet. Deshalb will ich jetzt wissen, ob es aktuell Aussicht auf einen positiven Bescheid gibt“, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete Guido van den Berg.

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Elsdorfer Stadtrat, Harald Könen, betont die Bedeutung der geplanten Straße: „Die Nordumgehung würde Entlastung für die sehr beanspruchte Gladbacher Str, gerade in den Ortslagen Esch und Angelsdorf und im Ortskern, bringen. Seit vielen Jahren setzt sich die SPD für den Neubau ein. Die Anzeichen mehren sich leider, dass der Bau erneut auf Eis gelegt werden könnte. Das wäre für die Elsdorfer Bürger eine herbe Enttäuschung.“

Der Bezirksregierung liegt der Förderantrag für den Baubeginn der Nordumgehung Elsdorf vor. Der Neubau der K30 ist von der Stadt Elsdorf über den Rhein-Erft-Kreis beantragt worden. Aktuell finden die Programmberatungsgespräche für Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden und Kreise nach dem Entflechtungsgesetz und den Förderrichtlinien kommunaler Straßenbau (FöRikom-Stra) statt.

Meldung:

Elsdorf, 05. September 2017

SPD: Sanierung der Elsdorfer Sportstätten ist schon lange überfällig

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, die SPD Fraktion im Rate der Gemeinde Elsdorf hält im Hinblick auf die defizitäre Haushaltslage der Kommune im Bereich der Sportstätten eine Neuregelung der bisherigen Förderung und Nutzung für erforderlich.

Ziel, im Gespräch mit den Vereinen eine Übertragung der laufenden Wartung und Pflege der Anlagen zu überprüfen.

„Sie denken, das ist neu“

nein, diese Anfrage wurde schon im Juni 2001 von der SPD Fraktion gestellt. Die Verwaltung sah danach nur eine Kostenersparnis bei gleichzeitigen Personalabbau im Bauhof. Die SPD Fraktion vorher zum Gespräch im Sportlerheim vom SC 08 Elsdorf.

Am 1. 12. 2009 wurde ein von der SPD geforderter Arbeitskreis mit Fraktionsvertretern, Vereinsvertreter aus dem Sportbereich und Verwaltung unter der Leitung des Bürgermeisters eingerichtet.

Ziel: Alle Faktoren Errichtungskosten, Pflegekosten, Bespielbarkeit und Haltbarkeit eines Kunstrasenplatzes zu ermitteln und die Kosten für die Unterhaltung und Sanierung der 4 Aschenplätze zu prüfen.

Erste Kostenermittlung ca. 500. 000 Euro für einen Kunstrasenplatz und für die Sanierung von 4 Tennenplätze ca. 811,000 Euro. Bei gleichzeitiger Sanierung wurde von 600.000 Euro ausgegangen, bezahlt aus dem Konjunkturpaket II.

Hintergrund dieser Anträge damals, knappe Haushaltskassen und die Suche nach Möglichkeiten zur Sanierung und Kostenersparnis der Sportanlagen. Die SPD hatte die Probleme erkannt. Aber es fehlten die finanziellen Mittel zur Umsetzungen.
Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 01. September 2017

Für Elsdorf in den Bundestag- ihr SPD Kandidat Dierk Timm

Über mich-ein paar Zeilen zum Kennenlernen

Am 16. August 1967 wurde ich in Köln geboren. Ich bin verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Meine Schulzeit am Georg-Büchner-Gymnasium in Köln-Weiden endete 1987 mit dem Abitur. Nach dem Wehrdienst nahm ich das Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln auf, das ich als Diplom-Kaufmann abschloss.

Von 1991 bis 1995 arbeitete ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter und persönlicher Referent der Bundestagsabgeordneten Ulla Schmidt (Aachen).

Im Anschluss absolvierte ich als Mitarbeiter der Dresdner Bank AG (jetzt Commerzbank AG) ein Trainee-Programm in Köln, Bonn und Frankfurt und wurde danach Leiter der Filialen Bundeshaus in Bonn, in Brühl und in Köln am Chlodwigplatz. Seit 2011 betreute ich kleine und mittelgroße Firmen im Geschäftskunden-Beratungszentrum der Bank.

Gemeinsam mit meiner Frau gründete ich 2013 eine Beratungs- und Immobilienverwaltungsgesellschaft, die ich als Geschäftsführer leite.

Mein politisches Engagement



Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 25. August 2017

Schon jetzt die Briefwahl nutzen! Mit beiden Stimmen für die SPD.

Wie geht das mit der Briefwahl ?

SIe haben drei Möglichkeiten:

1. Jede Gemeinde und Stadt schickt ab Mitte August allen wahlberechtigten Personen eine Wahlbenachrichtigung zu. Damit können Sie per Post die Wahlunterlagen für die Briefwahl beantragen – ohne, dass Sie dafür einen Grund angeben müssen. Die Wahlunterlagen werden ihnen anschließend zugeschickt.

2. Sie können bereits jetzt einen formlosen Antrag bei der Stadt Elsdorf stellen. Schreibe sie einfach, dass Sie ihre Stimme per Briefwahl abgeben möchten. Wichtig: Geben Sie ihren vollen Namen, Geburtsdatum und Meldeadresse an. Das können Sie auch per E-Mail, Fax oder Post tun.

3. Oder sie können persönlich im Rathaus auf der ersten Etage ihre Briefwahlunterlagen beantragen und danach können Sie in vorgesehenen Wahlkabinen die Wahl vollziehen. Das Wahlamt ist geöffnet Montag und Mittwoch bis Freitag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr- Dienstag von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr und Donnerstag: 14.00 bis 18.00 Uhr.

Sollten sie Hilfe brauchen oder haben sie Fragen, rufen Sie bei der Stadt Elsdorf unter 02274- 709- 327 (Herr Meuser) an oder Online unter www.elsdorf.de

Oder auf der Webseite der SPD-Elsdorf. Dort suchen Sie die SPD Ansprechpartner für ihren Ortsteil unter „Ansprechpartner vor Ort“.

Bundestagswahl 2017 folgender Link

Mehr zur Bundestagswahl 2017
Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 19. August 2017

SPD: Gute Stimmung beim Wahlkampf 2017 in Elsdorf


So macht Wahlkampf Spass, Dierk Timm unser SPD Kandidat für die kommende Bundestagswahl hatte sich viel vorgenommen. Mit mehreren Teams besuchte er die Stadt Elsdorf und hörte sich an den Türen die Sorgen und Nöte der Bürger an, dabei wurde auch viel Zustimmung für die SPD signalisiert.

Tolle Unterstützung gab es dabei von unserer sympathischen NRW SPD Generalsekretärin Svenja Schulze die Dierk Timm begleitete und viele Fragen an den Haustüren kompetent beantworten konnte.

Unser Bundestagskandidat Dierk Timm und der SPD Ortsverein Elsdorf dankt allen Helfern aus Elsdorf aus Bedburg, Pulheim und Sindorf die an diesem schönen Tag mit dabei waren.

Für die SPD Elsdorf
Peter Ruhnke

Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 13. August 2017
"Die Elsdorfer SPD Fraktion hat aber für eine Weiterführung gestimmt" so Wolfgang Ketzler für die SPD Elsdorf

SPD: Moratorium der Landesregierung gegen Schließung von Förderschulen wirkt nicht in Elsdorf.

Landtagsabgeordneter Guido van den Berg und die beiden Mitglieder der Elsdorfer SPD-Ratsfraktion Harald Könen und Heinz Peter Ruhnke bedauern, dass Eltern und Schülern der Martin-Luther-Schule vor der Wahl falsche Hoffnungen gemacht wurden.

Der Schulzweckverband der Martin-Luther-Schule, der aus Vertretern des Bedburger und des Elsdorfer Rates besteht, hat sich am 27. Juli 2017 gegen eine Rücknahme des Schließungsbeschlusses vom 9. März 2017 ausgesprochen. Er folgte damit nicht der in einem Entwurf des Schulministeriums angekündigten Möglichkeit, die Schule auch mit geringeren Schülerzahlen fortbestehen lassen zu können.

Im Landtagswahlkampf hatte die CDU noch mit einem Moratorium zur Verhinderung der Schließung von Sonderschulen geworben und Eltern und Schülern in Elsdorf Hoffnungen gemacht, dass damit die Schule gesichert werden könnte.

Und auch direkt nach der Wahl tat CDU-Kreistagschef Zylajew so, als ob jetzt Förderschulen im Kreis geöffnet bleiben könnten. Er stellte fest, dass keine Förderschule mehr geschlossen werden soll, bis die Voraussetzungen für eine gelungene Inklusion gegeben seien.

Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 29. Juli 2017

Projekt "QUIRINUS" in Forum-Heppendorf soll in Zukunft die Stabilität unseres Stromnetzes gestalten.

Elsdorfer SPD Fraktionsvorstand und die Fraktion Stimme für Elsdorf im Technologiezentrum- Forum- Heppendorf

Der Ausstieg aus der Atomenergie und langfristig aus der Braunkohle und der Ausbau von zahlreichen kleinen Stromerzeugern quer über das Land verteilt, ist Teil der Energiewende. Problem dabei ist, bei diesen unterschiedlichen und nicht gleichmäßigen Lieferanten und Abnehmern von Strom, die „Stabilität des Stromnetzes“ zu halten.

Die Stromeinspeisung der erneuerbaren Energien ist aber stark schwankend und das Stromnetz wurde bis jetzt meist von den großen Kraftwerken stabilisiert. Schwankende Stromnetze können aber in der Industrie zu großen Ausfällen führen.

Das Projekt „Quirinus“ in Heppendorf möchte nun diese vielen Erneuerbaren-Energie-Anlagen und Kraftwerke mit einem Informations- und Kommunikationsnetz zum Datenaustausch miteinander verbinden. Diese werden an einer zentralen Stelle gesteuert, sodass man von dort das Stromangebot und die Stromnachfrage über sogenannte Systemdienstleistungen stabilitätswirkend aufeinander abstimmen kann.

Am ende die Steuerung eines virtuellen Kraftwerks über eine große Fläche mit vielen verschiedenen Anlagen zur Stromerzeugung. Ab 2018 soll dies mit dem Pilotbetrieb real werden.

Wir von der SPD meinen: Das Projekt "Quirinus" ist eine gelungene Wirtschaftsförderung für die Stadt Elsdorf-Heppendorf, besonders durch den Einsatz dafür von MdL Guido van den Berg.
Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 25. Juli 2017

SPD: Kein generelles „nein“ zur Stadtentwicklung

Wir brauchen eine Zukunft für unsere Stadt in allen Bereichen, ein verschleppen von Stadtentwicklungen in der heutigen Zeit schädigt mittelfristig unsere Stadt.

Eine Stadt wie Elsdorf muß sich ständig weiterentwickeln, um sie für künftige Anforderungen lebenswert und vor allem konkurrenzfähig zu gestalten. Städtebauliche und soziale Entwicklungen in Elsdorf bedürfen jetzt aber dringend neuen Ansätzen.

SPD: Neuen Ansätzen zur Städtischen Entwicklung stellen wir uns

Unsere Nachbarstädte sind damit seit Jahren voraus, sie wachsen, schaffen geförderten Wohnraum, Wohnquartiere und Baugebiete in ihren Städten, auch in Kernbereiche.

Selbstverständlich muß dabei eine Verwaltung und der Rat bei Planungen auch mit aktuellen und statistischen Werten arbeiten. So sind die oft die kritisierten „teuren“ Gutachten dafür nichts schlechtes, sondern sind „ein“ Werkzeug für Rat und Verwaltung.

SPD: Wir haben einen Gestaltungsauftrag

Die SPD Elsdorf hat sich mit ihrem Kommunalpolitischen-Programm einen Gestaltungsauftrag gegeben. Wir sind stolz auf diesem Programm, haben doch viele Mitglieder und Bürger mit ihren Ideen Berücksichtigung gefunden. Die SPD Elsdorf hat darin schon viele Ziele für die Stadtentwicklung beschrieben.

Damit ist klar, dass wir keine reine Protest oder Nein-Sager-Partei sind, sondern trotz der Oppositionsrolle auch einen Gestaltungsauftrag für unsere Stadt annehmen.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 17. Juli 2017

SPD Elsdorf will nicht den Rundblick abschaffen


In der letzten Ratssitzung hat die SPD Fraktion einen Antrag gestellt darüber abzustimmen, dass zukünftig das Amtsblatt aus dem Rundblick genommen wird und für die Bürgerinnen und Bürger auf der Homepage der Stadt Elsdorf veröffentlicht wird. Dabei sollte aber weiterhin der Rundblick für die Vereine, Unternehmen und Veranstaltungen in Elsdorf bestehen bleiben.

Der Hintergrund für diesen Antrag ergibt sich daraus, dass dadurch zukünftig ein 5 stelliger Betrag eingespart werden kann.

Fraktionsvorsitzender Harald Könen betont noch einmal, dass es wichtig ist für die Vereine und auch gerade die ortsansässigen Unternehmen in Elsdorf den Rundblick zu nutzen, deshalb soll dies auch weiterhin bestehen bleiben. Ebenfalls ist der SPD Fraktion bewusst, dass die Stadt Elsdorf einen Vertrag mit den Herausgebern des Rundblicks hat und an diesen gebunden ist.

Nach Ablauf der Vertragsfrist könne man dann aber mit der Veröffentlichung auf der Homepage der Stadt Elsdorf fortfahren. Der Antrag ist jedoch mit einer Mehrheit abgelehnt worden, und somit gleichzeitig auch eine weitere Einsparmaßnahme für die Stadt Elsdorf.

gez. Harald Könen

Meldung:

Elsdorf, 11. Juli 2017

SPD: Bezahlbarer Wohnraum!

Eines der drängendsten Probleme bei uns ist der Mangel an günstigen Wohnungen.

Wenn Mieten immer weiter steigen und das verfügbare Einkommen auffressen oder junge Familien, Senioren oder Auszubildende keine bezahlbaren Wohnungen finden können, bildet sich sozialer Sprengstoff. Hier muss die Politik aktiv eingreifen.

Unser Rhein-Erft-Kreis hat mit das größte Bevölkerungswachstum in NRW. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren nicht ändern. Das bedeutet, dass die Mieten ebenfalls weiter steigen werden, falls es uns nicht endlich gelingt, ein ausreichendes Angebot zu schaffen. Vor allem preisgünstige Wohnungen für ältere Menschen, junge Familien, Studierende und Auszubildende sind fast überall bei uns Mangelware.

Darum muss die öffentliche Hand Wohnraum fördern. Wir müssen davon ausgehen, dass im Rhein-Erft-Kreis ungefähr 40% der Einwohner Anrecht auf einen Wohnberechtigungsschein hätten.

Da geht es nicht nur um Menschen, die Arbeitslosengeld 2 beziehen, sondern um Familien, die versuchen mit 3 Minijobs oder Vollzeitstellen nahe am Mindestlohn über die Runden zu kommen.

Bei uns im Kreis hat uns die CDU-geführte Koalition schon vom guten Landestrend beim Neubau von Mietwohnungen abgekoppelt. Und was jetzt CDU-FDP auf Landesebene planen, wird eine gravierende Verschlechterung der Situation auf dem Wohnungsmarkt bedeuten.

Dieser ungerechten Politik stelle ich mich entgegen!

Ihr Dierk Timm SPD Bundestagskandidat


Zum Seitenanfang