Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Klick hier- zur SPD Bundestagsfraktion
Klick hier-zur SPD Fraktion in NRW
Klick hier- zur-Rhein-Erft-SPD
Klick hier- zur  SPD  im Europaparlament
Regen um Elsdorf ?-Klick hier


Hauptinhaltsbereich

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der SPD Elsdorf

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wir freuen uns über Ihr Interesse an uns!

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen unsere politische Arbeit in unserer Stadt vor. Sie finden hier die gewählten und ehrenamtlichen tätigen Sozialdemokraten aus Elsdorf, aber auch Stellungnahmen, Presseartikel, Mitteilungen und interessante Neuigkeiten.
Wir wollen hiermit unsere Parteiarbeit öffentlicher gestalten und Sie zum Mitmachen ermuntern.
Für Ihre Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an. Sie können uns eine E-Mail senden, anrufen oder sich direkt an Ihren Ansprechpartner im Wahlbezirk wenden. Oder noch besser Sie schauen einfach einmal bei unseren Versammlungen herein. Ort und Zeit finden Sie auf unserer Startseite.
Wir freuen uns auf Sie und wünschen Ihnen viel Information auf unserer Homepage.

Ihr
SPD Ortsverein Elsdorf

Neues Fraktionsbüro: Oststrasse 26 gegenüber Kiosk.
E-Mail: fraktion@spd-elsdorf.eu Tel. 02274-1647

Bilder aus Elsdorf, Karneval, Frühlingsfeste, neuer Vorstand 2015 in Bildergalerie
Bildergalerie SPD-Elsdorf -Klick hier-


Pressemitteilung:

12. Januar 2017

André Stinka: Wir bringen NRW raus aus dem Reparaturmodus

Zur heutigen Vorstellung der Haushaltsbilanz 2016 durch Finanzminister Norbert Walter-Borjans erklärt André Stinka, Generalsekretär der NRWSPD:

Mit dem Plus im Landeshaushalt 2016 hat unsere Landesregierung ein sehr starkes Zeichen gesetzt. Als Norbert Walter-Borjans 2010 das Amt des Finanzministers antrat, musste er einen von CDU und FDP bemerkenswert schlecht geführten Etat übernehmen. Die Regierung von Jürgen Rüttgers und dem heutigen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet im Ministeramt hatte eine Jahresverschuldung von fast 5 Milliarden Euro hinterlassen.

Der Überschuss von mehr als 200 Millionen Euro im vergangenen Kalenderjahr zeigt: Wir haben einen Plan für unser Land. Unser finanzpolitisches Konzept ist erfolgreich. Wer clever sparen will, muss präventiv investieren. Rot-Grün hat nicht nur den Landeshaushalt konsolidiert, sondern trotz teilweise hitziger Vorwürfe der Opposition für die Zukunft unseres Landes eingezahlt.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist auf einem historischen Tiefstand, die Beschäftigung insgesamt auf einem historischen Höchststand. Wir legen ein zwei Milliarden Euro-Projekt zur Sanierung unserer Schulen auf - das größte Projekt seiner Art in der Geschichte unseres Landes. Nachdem beim Straßenbau und bei der inneren Sicherheit unter CDU und FDP Personal zusammengestrichen wurde, stockt die SPD-geführte Landesregierung auf. So erhöhen wir die Anwärterzahlen für den Polizeidienst ab 2017 auf 2000 Planstellen – fast doppelt so viel wie es unter Schwarz-Gelb 2010 gab. Daneben bleibt unser Finanzminister ein Vorkämpfer für mehr Steuergerechtigkeit. Die Danksagungen ausländischer Finanzminister nach dem Kauf der Steuer-CDs bezeugen dies.

Der Überschuss im Haushalt ist Resultat eines gut gedachten und konsequent durchgeführten Politikkonzepts. Wir bringen NRW aus dem Reparaturmodus.
Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 04. Januar 2017

"Feuerwehren erhalten zusätzliche 1,8 Millionen Euro für die Nachwuchswerbung“

Im Haushaltsentwurf 2017 stellen SPD und GRÜNE weitere 1,8 Millionen Euro für die Feuerwehren bereit. Dazu erklären Thomas Stotko, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW, und Verena Schäffer, innenpolitische Sprecherin der GRÜNEN Frakti

Thomas Stotko: "Wir wollen die Kreise und kreisfreien Städte in ihrem Bemühen unterstützen, für Kinder- und Jugendfeuerwehren und das Ehrenamt in der Feuerwehr zu werben. Jeder Kreis und jede kreisfreie Stadt kann beispielsweise einen Kleinbus anschaffen, der speziell für diese Werbemaßnahmen ausgerüstet und für den Transport von Kindern geeignet ist. Das Fahrzeug wird multifunktional für zahlreiche Einsatzzwecke ausgerüstet, kann aber auch als Mannschaftstransportwagen genutzt werden."

Verena Schäffer: "Bei den 1,8 Millionen Euro handelt es sich um zusätzliche Landesmittel, die nicht über die Feuerschutzsteuer gegenfinanziert werden. Die Fahrzeuge sind eine weitere Unterstützung der Feuerwehren in unserem Land bei der wichtigen Aufgabe der Nachwuchsgewinnung.

Neben den Fahrzeugen gibt es zusätzliche Mittel, mit denen ein Konzept zur Gründung von Kinderfeuerwehren und zur Stärkung der Jugendfeuerwehren übergeben wird. Allgemeines Werbematerial für das Engagement in der freiwilligen Feuerwehr wird ergänzt um die Ideen, die derzeit im Projekt 'FeuerwEhrensache' entwickelt werden."

"Das Projekt „FeuerwehrEhrensache“ behandelt viele Ansätze die auch für die Elsdorfer Löschzüge interessant sind. Sollen doch die Freiwilligen Feuerwehren mit einer Personalwerbe- und Imagekampagne in der Werbung um neue Mitglieder unterstützt werden. Diese Überlegungen sind schon teil von Gesprächen im Elsdorfer Feuerwehrbeirat und innerhalb von interessierten SPD Mitgliedern“ so Peter Ruhnke und Dirk Schulz.

Weiter ...

Meldung:

24. Dezember 2016

SPD: Haushaltsrede 2016/2017 des Fraktionsvorsitzenden Harald Könen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr verehrten Damen und Herren,

ich möchte zunächst einmal mit nicht so erfreulichen Themen anfangen: leider muss die SPD Fraktion feststellen, dass die Stadt Elsdorf die Strukturkrise im Bereich der Energie und dem Zucker doch deutlicher zu spüren bekommt, als noch Anfang des Jahres angenommen.

Weiterhin gab die SPD Fraktion Ihnen, Herr Bürgermeister, insbesondere für dieses Jahr, die Chance Ihr neues Organisations- und Personalkonzept, umzusetzen und zu beweisen. Nun müssen wir jedoch feststellen, dass Sie diese Chance nicht zum Wohle der Stadt Elsdorf genutzt haben.

Weiter führte ich in meiner letzten Haushaltsrede bereits an, dass sollten die Aufwendungen nicht die nötigen Erfolge bringen sie früh genug die Reißleine ziehen sollten. Auch dies haben sie nicht getan.


Weiter ...

Meldung:

23. Dezember 2016

SPD: Verantwortungslosigkeit regiert die Stadt Elsdorf


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die SPD Elsdorf ist in den sozialen Medien unserer politischen „Kollegen“ einer Schmutzkampagne in einem nie gekannten Ausmass ausgesetzt. In einem Beispiellosen vorgehen leugnet die Führungsspitze der CDU jegliche Verantwortung für ihr Tun als größte Fraktion mit ihrer Mehrheit durch das Jamaika-Bündnisses in Elsdorf. Es gilt für sie nur, so unser Eindruck, die Opposition, die SPD Elsdorf mundtot zu machen.

In für uns spürbar und sichtbar inszenierten Sitzungen wird immer wieder versucht mit unverschämten Behauptungen, eine Verantwortung wie am Beispiel des „sozialen Wohnungsbaus“ nicht zu übernehmen. Das nennen wir charakterlos. Noch immer können wir die Verantwortung einzelner und der Fraktionen belegen und notfalls eidesstattlich versichern.

Die SPD sieht sich auf allen Ebenen des Rates einer zunehmenden Diffamierung ausgesetzt. Mündliche und schriftliche Antworten von Anfragen und Anträgen sind für uns unverschämt geworden.

Auf allen Ebenen werden nun Bürger und Vereine instrumentalisiert und nach unserer Meinung regelrecht aufgehetzt, wie auch am Beispiel eines Antrages, „zu prüfen, ob das Bürgerhaus Etzweiler wie das Bürgerhaus Heppendorf oder die Festhalle in Vereinshände gegeben werden könnte“ unreif aufgebauscht, wurde ein Wortgefecht zum Thema, sogar zum Tagesordnungspunkt im Rat gezerrt.

Das Friedensangebot der SPD wurde ausgeschlagen, das Theater ging der Parteispitze scheinbar vor. Die Vernunft siegte aber dank vieler Ratskollegen aller Parteien.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 20. Dezember 2016

SPD: Fraktionsarbeit gehört zur Demokratie


Scheinbar ist nicht für jeden klar, was Demokratie bedeutet. Dabei sollte man doch davon ausgehen, dass gerade für die Ratsvertreter in der Stadt Elsdorf der Artikel 20 Absatz 2 im Grundgesetz bekannt ist. Das es zu demokratischen Grundrechten gehört, Fraktionen für ihre Arbeit vernünftig auszustatten.

Nun möchte das Jamaika Bündnis, gemeinsam mit dem Bürgermeister, die Fraktionszuwendungen kürzen. Damit wäre die SPD Fraktion aber nicht mehr in der Lage eine ordentliche Oppositionsarbeit zu leisten.

Eine Kürzung auf einen Euro pro Ratsmitglied ist Willkür gegen die SPD, wobei Elsdorf bereits jetzt am unteren Ende im Rhein-Erft-Kreis steht, mit 13 € pro Ratsmitglied. Das ist nach Auffassung der SPD Fraktion und nach vorheriger rechtlicher Beratung, nicht haltbar und hat mit Seriosität nichts mehr zu tun.

Die SPD Fraktion fordert vom Jamaika Bündnis und dem Bürgermeister „was Recht ist, muss auch Recht bleiben“. Die SPD Fraktion wird nun eine Organklage anstreben. Die Kosten hierfür müsse dann leider die Stadt Elsdorf tragen.

Der SPD Fraktion ist bewusst, dass das Jamaika Bündnis und Bürgermeister, wie es bereits in vielen anderen Themen der Fall war, dann die SPD Fraktion verantwortlich machen möchte für Steuererhöhung etc.. Aber die Jamaika- Koalition trägt für alle Entscheidungen des Rates die Verantwortung. Sie ist mit einer satten Mehrheit ausgestattet. Leider nutzt sie diese nur um die Oppositionen im Rat in einem nie gekannten Ausmaß zu bekämpfen.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 14. Dezember 2016

SPD: Ja zum Kitaplatz- nein zu Ermäßigung


In der letzten Sitzung des Kinder- und Jugendhilfeausschusses stand unter anderem die Änderung der Satzung über die Erhebung der Elternbeiträge in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegen vom 16.11.2011 auf der Tagesordnung.

Hierbei ging es zum einen darum, die Elternbeitragstabelle anzupassen und gleichzeitig den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, unabhängig vom Wohnort, einen Platz in einer städtischen Kindertageseinrichtung bereit zu stellen. Dieser Punkt wurde auch einstimmig so beschlossen.

Die SPD Fraktion begrüßt, dass städtischen Mitarbeitern ein Platz in einer Kindertageseinrichtung bereitgestellt wird. Das hat den Vorteil, dass Fachkräfte ihre Arbeitskraft bereits viel früher wieder zur Verfügung stellen können und gleichzeitig die Stadt Elsdorf als familienfreundlicher Arbeitgeber wieder attraktiver wird.



Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 08. Dezember 2016

SPD: Mehr Teilhabe und Selbstbestimmung – weniger Fürsorge


Der Deutsche Bundestag hat das Bundesteilhabegesetz verabschiedet. Es regelt die Leistungen für Menschen mit Behinderungen neu.
Menschen mit Behinderungen sollen ein selbstbestimmtes, eigenverantwortliches Leben führen können – so wie alle anderen auch. Das ist der Grundgedanke von Inklusion. Und das ist das Ziel des Bundesteilhabegesetzes, das der Bundestag am Donnerstag beschlossen hat (Drs. 18/9522, 18/9954, 18/10102 Nr. 16). Kern des Gesetzes ist, dass die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen aus dem „Fürsorgesystem“ der Sozialhilfe ausgegliedert wird.

Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 28. November 2016

SPD: Ratsfrau Sonja Mies für Fußgängersicherung


Die in Angelsdorf teilweise sehr breite Gladbacher Straße kann an vielen Stellen wegen des hohen Fahrzeugaufkommens von Fußgängern nur sehr mühsam überquert werden! So ist es besonders an der Kreuzung Gladbacher-/ Frankenstraße ohne Querungshilfe für ältere Fußgänger und Kindern kaum möglich, die bis zu 9 m breiten Fahrbahnen sicher zu überqueren. Sowohl bei Querung der Frankenstraße, als auch bei Querung der Gladbacher Straße, entstehen an dieser Kreuzung zu lange Gehzeiten auf der Fahrbahn.

„Es ist nur eine Frage der Zeit, wann es zu einem folgenschweren Unfall mit Personenschaden kommt", erklärt Harald Könen als Vorsitzender des Verkehrsausschusses.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 27. November 2016

91,4 % für Guido van den Berg


Anwesend waren 186 Genossinnen und Genossen beim SPD Kreisparteitag zur Aufstellung der Landtagskandidaten für 2017. Nachdem MdB Hubertus Heil (stellv. Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion) eine engagierte Rede zu aktuellen Themen gehalten hatte dankte er den drei bisherigen Landtagsabgeordneten für ihre Arbeit.

In seiner Vorstellung bekräftigte Guido van den Berg vor allem seine uneingeschränkte Solidarität mit der Braunkohle, aber auch seine Vorschläge für einen begleitenden notwendigen Strukturwandel im Revier.

Guido erhielt danach 91,4 % der abgegebenen Stimmen bei nur 7 nein. Brigitte Dmoch-Schweren wurde mit 89,6 % gewählt und Dagmar Andres mit 90,7 %. Der SPD OV- Elsdorf gratuliert allen gewählten.

Für den OV-Elsdorf
Wolfgang Ketzler

Pressemitteilung:

Elsdorf, 21. November 2016

Land NRW fördert die Aufwertung der Elsdorfer Innenstadt mit 41.000 EUR


Elsdorf. Die Stadt Elsdorf erhält vom Land NRW 41.000 EUR Fördermittel zur städtebaulichen Aufwertung der Innenstadt. Der Vorsitzende der Elsdorfer SPD-Ratsfraktion, Harald Könen, freut sich über das zusätzliche Geld: „Ich bin der Landesregierung und unserem Landtagsabgeordneten Guido van den Berg sehr dankbar, dass Elsdorf in dem Förderprogramm berücksichtigt wurde. Das Geld kann nun hier sinnvoll investiert werden. Der städtische Eigenanteil für die Maßnahme beträgt lediglich 10 Prozent. Wir erreichen damit eine sinnvolle Aufwertung der Innenstadt, die nur mit eigenen Kräften nicht zu realisieren gewesen wäre“ stellt Könen für die SPD Fraktion fest.

Der SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordneter Guido van den Berg ist ebenfalls zufrieden: „Unser Einsatz für die Fördermittel hat sich gelohnt. Wir freuen uns, dass wir vor Ort mit unserer Bewerbung erfolgreich waren. Die Bürgerinnen und Bürger Elsdorfs werden von der Aufwertung des Innenstadtbereichs profitieren. Damit wird Elsdorf, besonders für Familien, eine noch lebenswertere Stadt“ so van den Berg.

Pressemitteilung:

Elsdorf, 14. November 2016

SPD: Mehr Attraktivität auf Elsdorfer Kinderspielplätzen


Wir erleben gerade, dass unsere Neubaugebiete (Am Mispelstrauch, Kapellchen) großartig von vielen jungen Familien angenommen werden.. Die Pflicht der Stadt ist es nun, die Rahmenbedingungen für eine gesunde Infrastruktur zu schaffen.

Dazu zählt natürlich auch der Erhalt der Attraktivität vieler Kinderspielplätze im Stadtgebiet.

Hierfür muss nicht nur ein Ansatz für Unterhaltung und Reparatur, sondern ergänzend auch für eine Neuanschaffung von attraktiven Spielgeräten im kommenden Haushalt gebildet werden.

"Nur so werden wir glaubwürdig, Elsdorf als kinderfreundlichen Wohnstandort weiter vermarkten zu können" so Sonja Mies für die SPD Elsdorf.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 08. November 2016

SPD: Elsdorf braucht Wachstum

„Die allgemeinen Kosten der Stadt müssen auf mehr Schultern verteilt werden“ so die SPD

Schwierige Zeiten für die Stadt Elsdorf. Nach dem Ausfall der größten Steuerzahler, gerät die Stadt unter erheblichen finanziellen Druck. In den kommenden Haushaltberatungen sind deshalb alle von Verwaltung bis Politik gefordert.
Elsdorf befindet sich zur Zeit in ihrer schwierigsten Ausgangslage, keine größeren Gewerbeflächen, eine stagnierende und älter werdende Bevölkerungsstruktur in vielen Ortsteilen und die Beanspruchung von großen Flächen durch den Tagebau.

Dabei noch finanzielle Kraftakte für eine Gesamtschule, Kindergärten, Sportanlagen, Feuerwehren und noch vieles mehr.

„Für diese Herausforderungen müssen wir aber Antworten finden.“ so Peter Ruhnke, für die SPD- Fraktion.

Die Forderung der Verwaltung nach mehr Fläche für Gewerbe und Bauwilligen, verbunden mit einer gesteuerten Stadtentwicklung, wird daher von der SPD voll unterstützt.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 03. November 2016

SPD: Offenes Ohr für die Bürger


Aufgrund vieler Anfragen und Gesprächen der Bürgerinnen und Bürger auf Presseartikel über kommende Steuererhöhungen, Flüchtlingsunterbringungen, Schulentwicklungen und vielen anderen Themen, möchte die SPD-Fraktion allen Mitbürger/innen die Möglichkeit geben, Fragen oder Anregungen, die sie bewegen, an die SPD-Fraktion direkt zu stellen.

Wir möchten, dass die Bürgerinnen und Bürger Fakten und Tatsachen kennen und sich ihr eigenes Bild machen.

Hierzu bietet die SPD-Fraktion mit dem Fraktionsvorsitzenden Harald Können, dem stellv. Bürgermeister Peter Ruhnke und dem Fraktionsvorstand zwei extra Bürgersprechstunden an.

Am 09.11.16 in der Zeit vom 11 Uhr – 14 Uhr und am 12.11.16 in der Zeit von 10 Uhr bis 12 Uhr kann jeder unvoreingenommen im Fraktionsbüro auf der Oststraße 26 (gegenüber Kiosk) uns besuchen und die Fragen, die ihn bewegen, stellen.

Darüber hinaus ist das Fraktionsbüro immer dienstags bis donnerstags von 10 Uhr -14 Uhr besetzt. Oder Sie erreichen uns unter fraktion@spd-elsdorf.eu. Auch Tel. in den Sprechstunden unter 02274-1647

Pressemitteilung:

Elsdorf, 25. Oktober 2016

Antrag auf Herstellung einer Fussgängersicherung für Kreuzungsbereich Gladbacher-Strasse (K30) und Frankenstrasse Elsdorf- Angelsdorf

Die SPD- Fraktion beantragt, folgenden Beschluss zu fassen:

" Der Bürgermeister wird beauftragt, mit dem Rhein-Erft- Kreis ( STVA und Eigentümer der K30 ) eine Lösung zur Fußgängersicherung im Kreuzungsbereich Gladbacher-Strasse/ Frankenstrasse ( vor dem Restaurant " Haus Hubertus " ) in Elsdorf- Angelsdorf zu erarbeiten und jeweils zumindest eine Querungshilfe auf Fahrbahnen /evtl. als Fahrbahnteiler mit Bordabsenkung der Gladbacher-Strasse und der Frankenstrasse einzubauen.

Begründung:
Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 22. Oktober 2016

SPD-geführte Landesregierung gibt 8,4 Mio. Euro für Schulen des Rhein-Erft-Kreises

SPD: Verwaltung soll mögliche Projekte benennen und Mittel beantragen
Sonntag SPD wählen

Zum 01.01.2017 startet das Programm „Gute Schule 2020“, das von der Landesregierung unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft aufgelegt wurde. Die Städte und Kreise in NRW können mit den 2 Milliarden Euro, die in den nächsten vier Jahren fließen sollen, ihre Schulen modernisieren. Der Rhein-Erft-Kreis als Träger von fünf Berufskollegs und sechs Förderschulen erhält insgesamt 8,4 Mio. Euro.

„Das ist ein tolles Programm“, kommentiert der SPD-Fraktionsvorsitzende Dierk Timm. „Mein Dank gilt ausdrücklich unseren drei Landtagsabgeordneten Dagmar Andres, Brigitte Dmoch-Schweren und Guido van den Berg, die sich für die Belange der kommunalen Schulträger in Düsseldorf einsetzen.“

„Dieses Programm gibt uns die Gelegenheit unsere Schulen fit für die Digitalisierung zu machen. Außerdem geben uns diese Mittel den Spielraum bisher nicht angegangene Umbauten und Renovierungen anzugehen“, erläutert Timm. Die Sozialdemokraten haben nun die Verwaltung per Antrag aufgefordert, Projekte an den Kreis-Schulen zu benennen, die aus diesem Programm umgesetzt werden könnten und die Beantragung der Gelder vorzubereiten.

Meldung:

Elsdorf, 10. Oktober 2016

SPD: Gratulation zur Gold-und Silbermedaille in Rio


Sie ist schon eine beeindruckende Persönlichkeit unsere Gold- und Siegermedaillen-Gewinnerin der Paralympischen Spiele in Rio. Wohnhaft in Elsdorf erfährt sie bei vielen Bürgern unserer Stadt auch in dieser nacholympischen Zeit höchste Anerkennung. Die Bilder ihres Sports und ihrer Siege faszinieren viele und gehen um die Welt. Die Aussage: sie hat „Ein Händchen für Erfolg“ stimmt bei ihr voll und ganz. Sie holte in Rio ihr insgesamt sechstes Gold bei Paralympischen Spielen.

Die Stadt wird nun offiziell unserer Gold- und Silbermedaille- Gewinnerin am 12. Oktober einen Empfang bereiten.

Wir von der SPD Elsdorf wollten aber vorher in einem kleinen persönlichen Rahmen Andrea Eskau zu ihren Erfolgen beglückwünschen.

SPD Parteivorsitzender Johannes Mies und für die Fraktion Sonja Mies, mit der Siegerin nachbarschaftlich verbunden, waren mit Tochter Paula natürlich besonders stolz die Gratulation mit Peter Ruhnke im Namen der SPD Elsdorf vor zu nehmen. Einmal die Silber und Goldmedaille zu sehen und zu berühren, war auch für uns etwas besonderes. Ihre nächsten Ziele sind wieder anvisiert, dazu wird sie wieder eisern trainieren, auch rund um Elsdorf.

Liebe Andrea Eskau, wir sind stolz auf Dich und wünschen weiterhin viel Erfolg.


Weiter ...

Pressemitteilung:

Elsdorf, 09. Oktober 2016

Wir erwarten fairen Umgang mit den Mitarbeitern!

Zu den Schließungsplänen bei Pfeifer & Langen in Elsdorf:

Einen Tag nach der Bekanntgabe der weitgehenden Schließung des Standortes Elsdorf der Zuckerfabrik von Pfeifer & Langen traf sich der SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Guido van den Berg gemeinsam mit dem Betriebsratsvorsitzenden des Standorts, Günther Janssen, und dem Kreisvorsitzenden der Afa (Arbeits-gemeinschaft für Arbeitnehmerfragen der SPD), Harald Könen, im Betriebsgebäude.

Günther Janssen informierte über die überraschende Bekanntgabe der Schließung durch die Geschäftsführung am Vortag und stellte dar, dass von den rund 190 Beschäftigten insgesamt 130 Arbeitsplätze betroffen sein werden. Es sei eine Verlagerung der Verpackung und Veredlung an andere Standorte geplant und lediglich die Logistik und die Forschung und Entwicklung sollten bis auf weiteres in Elsdorf verbleiben.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 06. Oktober 2016

„SPD Elsdorf für Anbindung an neue S-Bahnlinie 12" (Köln – Horrem – Bergheim – Bedburg)

Es herrschte eine durchweg positive Grundstimmung für die neue S 12.

Endlich ist es geschafft: Die neue S-Bahn auf der Trasse der RB 38 (heute Regionalbahn 38 – Neuss, Grevenbroich, Bedburg, Bergheim, Köln) ist im Landesverkehrsplan verankert. Sie ist keine Alternative zur direkten Schienenanbindung des Elsdorfer Stadtgebiets, dafür aber realistischer und schneller. Die Finanzierung der Baumaßnahmen ist leider zur Zeit nicht sicher gestellt.

Um für eine leistungsfähige Anbindung von Elsdorf mittels Zubringerverkehrs an die neue S-Bahn als Alternative zum motorisierten
Individualverkehr im Stau zu werben, unterstützt die SPD Elsdorf zusammen mit der Rhein-Erft-SPD das Projekt.

So trafen sich am letzten Mittwoch Mitglieder der SPD-Ratsfraktion und interessierte Mitglieder des Ortsvereins der SPD morgens auf dem Busbahnhof neben dem Elsdorfer Rathaus und warben bei den Fahrgästen des Berufsverkehrs an den Haltestellenzugängen um Unterstützung. Es herrschte eine durchweg positive Grundstimmung für die neue S 12.

Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 03. Oktober 2016

Gemeinden im Rhein-Erft-Kreis erhalten vom Land über 37 Millionen Euro zur Sanierung, Modernisierung und Ausbau der Schulen

Elsdorf: 841.198 EUR (210.299 EUR pro Jahr)

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat im Juli das Milliarden-Investitionsprogramm „Gute Schule 2020“ angekündigt, heute hat die Landesregierung die Eckpunkte vorgestellt. In den kommenden vier Jahren werden insgesamt zwei Milliarden Euro bereitgestellt, um Schulen zu sanieren und optimal auszustatten. Projektpartner ist die NRW.Bank; sie wickelt das Programm ab. Bei der NRW.Bank können die Kommunen ihren Investitionsantrag stellen. „Das Besondere an dem neuen Programm: Die Tilgung des Kredits wird vom Land übernommen; die Kommunen müssen also hierfür kein eigenes Geld aufwenden“, erklärt die SPD-Landtagsabgeordnete Dagmar Andres.

"Die Kommunen im Rhein-Erft-Kreis und der Kreis selber erhalten durch ‚Gute Schule 2020‘ bis zum Jahr 2020 ein Kreditkontingent in Höhe von insgesamt 37 Millionen Euro. Pro Jahr sind das über 9 Millionen Euro“, so Landtagsabgeordneter Guido van den Berg. „Damit gibt die nordrhein-westfälische Landesregierung einen deutlichen Anschub für kommunale Investitionen in einem Bereich, in dem in den vergangenen Jahren erheblicher Handlungsbedarf sichtbar geworden ist“, ergänzt seine Kollegin Brigitte Dmoch-Schweren.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 30. September 2016

Die SPD-Landesvorsitzende und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft besuchte den Tagebau Hambach


Das Energie- und Industrieland Nordrhein-Westfalen sei beim Thema Energie auf eine Versorgungssicherheit und bezahlbare Strompreise angewiesen. Dies stellte die SPD-Landesvorsitzende und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft jetzt während eines Besuchs im Tagebau Hambach klar. Vor Ort informierte sich Kraft über den aktuellen Stand von Braunkohlengewinnung und Rekultivierung. „Ich setze mich dafür ein, dass das so bleibt. Mit der Leitentscheidung hat die Landesregierung der Braunkohle eine klare Perspektive gegeben, die der Bedeutung der Braunkohle für eine sichere Energieversorgung gerecht wird. Die Menschen im Revier erwarten zu Recht Verlässlichkeit. Der bereits begonnene Strukturwandel muss weiter ohne soziale und ökonomische Brüche gestaltet werden. Hieran müssen das Unternehmen und die Bundespolitik aktiv mitwirken“, stellte Kraft fest.


Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 28. September 2016

SPD: Mit Verantwortung regiert man eine Stadt !


Beeindruckend war das Interesse vieler Elsdorfer Bürger an der letzten öffentlichen Ratssitzung im Bürgerhaus Etzweiler. Hauptthema: Der Bau von Wohneinheiten für Flüchtlinge an den im Mai vom Bürgermeister und Rat beschlossenen Standorten, sowie eine neuerliche Abstimmung über den Grundsatzbeschluss „sozialer Wohnungsbau“ in Elsdorf.

Vorher hatten Bürgerproteste, unterstützt von zahlreichen Unterschriften, den Bürgermeister und das Mehrheitsbündnis zur Distanzierung von den beschlossenen Standorten genötigt.


Weiter ...

Pressespiegel:

Elsdorf, 20. September 2016

Elsdorf soll Häuser kaufen – Hallenschließung abgelehnt

Kölnische Rundschau vom 20. September 2016

Die Sozialdemokraten beantragen, dass die alten Baracken an der Nußbaumallee abgebrochen werden. Dort solle ein weiterer Neubau für Asylbewerber errichtet werden. Für dieses mögliche Bauvorhaben, das auch die Grünen bereits vorgeschlagen hatten, steht eine halbe Million Euro im Haushaltsplan bereit. Auch für den Ankauf weiterer leerstehender Häuser steht ein Betrag in dieser Höhe zur Verfügung.
Weiter schlägt die SPD vor, 1,7 Millionen Euro, die für den Neubau von drei Reihenhausblöcken vorgesehen waren, in den Kauf von bestehenden Immobilien im Stadtgebiet zu investieren.



Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 13. September 2016
Elsdorf sucht Möglichkeiten für andere Kooperationen

Kreis versagt bei Schulentwicklungsplanung

Kreis lässt Kommunen und förderungsbedürftige Schüler im Regen stehen

Gegen die Stimmen der SPD-Fraktion wurde im Kreisausschuss der faktische Ausstieg aus der gemeinsamen Schulentwicklungsplanung beschlossen. Die Städte mit Förderschulen werden allein gelassen und die Interessen der förderungsbedürftigen Kinder ignoriert.

„Drei Jahre lang wurde mehr oder weniger intensiv diskutiert, jetzt ist klar: das Projekt gemeinsamer Schulentwicklungsplan ist gescheitert“, so der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Dierk Timm. „Nachdem man mehr und mehr den Eindruck gewinnen konnte, dass es weniger um eine vernünftige Beschulung der Kinder und pädagogische Konzepte geht, sondern mehr darum, wie man Kosten möglichst klein halten kann, hat der Kreis sich nun gegen den Willen vieler Städte aus der Diskussion verabschiedet.“
Weiter ...

Meldung:

Elsdorf, 05. September 2016

SPD: Oppositionsarbeit ist Pflichtauftrag


Nachdem die SPD Elsdorf bei den letzten Kommunalwahlen mit nur 12 Mandaten gegen CDU/Grüne/FDP mit 20 Mandaten + Bürgermeister steht, ist die Rolle der Oppositionsarbeit deutlich der SPD Elsdorf zugefallen.

Damit haben wir als Minderheitenpartei eine wichtige Aufgabe in unserem Kommunalen Parlament übernommen und diese sind nicht weniger wichtig als die Aufgaben des Mehrheitsbündnisses.

"Unsere Pflicht ist zu kontrollieren, zu kritisieren und selbstverständlich im Widerspruch zur Ratsmehrheit und Verwaltungsmeinung zu stehen, aber auch Alternativen aufzuzeigen".

Weiter ...

Pressespiegel:

Elsdorf, 12. August 2016

Pressespiegel „Kein guter Stil von Heller“

Werbepost vom 10.August 2016

Elsdorf (zi) „Was Herr Heller da macht, ist kein guter Stil“, sagt der frühere Gemeindedirektor Peter Tirlam. Bürgermeister Andreas Heller hatte im Sommerinterview mit der Werbepost gesagt, die Elsdorfer Verwaltung erinnere ihn „verwaltungstechnisch an das Mittelalter“. Seine Vorgänger hätten es 26 Jahre lang versäumt, Verwaltungsstrukturen zeitgemäß aufzubauen. Hellers Vorgänger waren die Bürgermeister Wilfried Effertz und Harald Schröder (beide SPD) sowie Peter Tirlam (CDU). Peter Tirlam war bis 1997 insgesamt 28 Jahre lang Amts- und Gemeindedirektor in Elsdorf gewesen. „Wenn Herr Heller sagt, es wäre 26 Jahre nichts getan worden, dann irrt er gewaltig“ erklärte Peter Tirlam. Die Elsdorfer Verwaltung habe eine Aufbau-und Ablauforganisation gehabt, die den fachlichen Empfehlungen zur Verwaltungsorganisation entsprochen habe, sagte der 77- Jährige. Elsdorf sei vor der kommunalen Neuordnung die erste Kommune im Kreis gewesen, die sich einem Rechenzentrum angeschlossen und EDV eingeführt habe. Die damaligen Bedingungen könne Heller „mangels ausreichender Information gar nicht beurteilen. Heller hatte nach dem Interview mitgeteilt, seine Kritik sei nicht auf den langjährigen Gemeindedirektor gemünzt gewesen, sondern habe sich lediglich auf seine Vorgänger im Bürgermeisteramt bezogen. Die bis 1997 tätigen ehrenamtlichen Bürgermeister waren jedoch nicht dafür zuständig, die Verwaltung zu organisieren.


Zum Seitenanfang