Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Termine

19. Juni 2019

AfA Mitgliederversammlung

Ort: Elsdorf
21. März 2020

SPD Frühlingsfest

Ort: Elsdorf
Elsdorf 2030
Klick hier- zur SPD Bundestagsfraktion
Klick hier-zur SPD Fraktion in NRW
Klick hier- zur-Rhein-Erft-SPD
Klick hier- zur  SPD  im Europaparlament


Hauptinhaltsbereich

Meldung:

Elsdorf, 09. Februar 2019

Wollen die Grünen die Sophienhöhe wieder abtragen?

Anfrage im Landtag und Sprachmanipulationen machen SPD-Landtagsabgeordneten skeptisch

 

Schon bei der bei der Auseinandersetzung um den Hambacher Forst, hatten die Grünen diesen entgegen aller topografischen Bezeichnungen zum ‚Hambacher Wald‘ umbenannt. Dann wurde noch der ‚Hambi‘ erfunden, bei dem man das Bambi-Reh fast schon bildlich vor Augen hat. Das Fremdeln mit der richtigen Bezeichnung ‚Forst‘ hing sicher damit zusammen, dass das Bild vom Nutzwald, die Legende vom Urwald störte.

Nun sprechen die Grünen plötzlich von der ‚Abraumhalde Sophienhöhe‘. Das klingt fast nach Müllhalde, obschon auf 13 km2 Fläche ein über 300 m hoher menschengemachter Gebirgszug entstanden ist, der rund 1.200 Tierarten und 810 Pflanzenarten beheimatet.“

Nach Angaben von Biologen sind über 90 Tierarten von der sog. Roten Liste, wovon 5 Arten in NRW als ausgestorben galten und es sind über 80 Pflanzenarten von der sog. Roten Liste, von denen 3 Arten in NRW als ausgestorben galten.

Hintergrund ist, dass eine moderne abwechslungsreiche Rekultivierung die Standortvielfalt erhöht, welche sich wiederum positiv auf die Artenvielfalt auswirkt.

Der SPD-Abgeordnete jedenfalls, traut der neuen Sprachschöpfungen der Ökopartei nicht: „Ich befürchte, dass den Grünen langsam dämmert, wie schwierig es wird die 180 Hektar Hambacher Restforst überhaupt bergbautechnisch zu retten. Klar ist, dass die aktuellen Arbeitsböschungen bei einem Stillstand des Tagebaus dauerhaft standsicher gemacht werden müssen und dazu flachere Böschungen anzulegen wären. Nicht, dass man jetzt hierfür wieder aus Symbolgründen einen anderen Naturraum opfern will, der in seiner Ausdehnung, Vernetzung und Biodiversität höchsten Wert hat. Wir müssen wohl wachsam sein, was die Grünen möglicherweise vorhaben und wie sie das sprachlich vorbereiten.“



Zum Seitenanfang